Maria Kirstein - Kalkbrennerkapelle in Hohenfurch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Ich, Maria Kirstein, geborene Schmid, freue mich, dass ich die Einweihung der neuen Kalkbrenner-Kapelle noch erleben durfte. Ich bin noch die einzige lebende Enkelin von Johann und Franziska Schmid.
    
Mein besonderer Dank gebührt der Familie Rohrmoser, die die neue Kapelle einmalig erstehen ließ. Werner Rohrmoser hat mit viel Liebe und Freude alles auf das Kleinste ausgedacht. Ihm und seinen Helfern ein Vergelts Gott. Auch Bürgermeister Karl-Heinz Gerbl, dem Altbürgermeister Johann Moser und der Gemeinde möchte ich danken für ihre Mithilfe. Ein Vergelts Gott auch Herrn Pfarrer Ritter, der die Einweihung vorgenommen hat.

Möge die Kalkbrenner-Kapelle von den Hohenfurchern angenommen werden. Sie soll allen, die sie besuchen, Segen bringen. In meinem Buch „Von guten und schlechten Zeiten“ habe ich ausführlich über die Entstehung der Kalkbrenner-Kapelle berichtet. Auch Fotos sowie Geschichten und Anekdoten, die in und rund um Hohenfurch geschehen sind, habe ich darin festgehalten. In den Hohenfurcher Banken und bei mir kann dieses Buch erworben werden. Der Erlös kommt der Kapelle zugute.



" Von guten und schlechten  Zeiten ".

Dort ist die Geschichte der  Kalkbrennerkapelle im Detail beschrieben.
Auch viele Bilder, Geschichten, Erlebnisse aus  ihrem  Leben und dem Wohnort Hohenfurch sind dort festgehalten.

Der Erlös des Buches und ein freiwilliger Betrag geht als Spende an den
"Förderverein  "Kalkbrennerkapelle e.V ".  

Maria Kirstein
  im 80. Lebensjahr - am 12. Oktober 2003


Verstorben am 01.Juli 2017




                     
                     Münchner Merkur - Bayernteil am 14.08.2017


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü