Details - Kalkbrennerkapelle in Hohenfurch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Kapelle


Die Kapelle wurde bereits im Vorfeld der Planung unter verschiedenen Gesichtspunkten erbaut, die hier erläutert sind.

Sie steht in Hohenfurch bei Schongau/Lech,  Richtung Lech, an der Wegkreuzung Am Lech / Im Graben.

 







Der Zugang
        
Der Zugang zur Kalkbrenner-Kapelle verläuft über eine Kiesfläche zum erdfarbenen Pflaster bis zur Eingangsstufe aus Porphyr. Dessen irdene Farbe setzt sich im Innenraum der Kapelle als Bodenbelag fort. Dieser Zugang symbolisiert den Glaubensweg, der vom unwegsamen Beginn des Glaubens langsam zum Ziel führt. Dort erfahren wir bei Jesus Christus Halt, Kraft und Trost und dürfen auf die Fürsprache der Mutter Gottes vertrauen.
              






    
Das Tor
    
                    
    
Das Hauptportal stellt einen stilisierten Lebensbaum dar. Die vierzehn vergoldeten Blätter weisen
auf die vierzehn Nothelfer hin:

    
Georg - Vorbild christlicher Tapferkeit, Patron der Ritter
    
Barbara - Trösterin der Gefangenen, Schutzherrin der Bergleute, Helferin vor einem jähen Tod
    
Katharina  - Patronin der Philosophen, der Rechtsgelehrten und aller Wissenschaftler
    
Cyriacus -  Patron der Unterdrückten, Helfer in heftigen Versuchungen
    
Blasius - Helfer bei Halsleiden, Patron der Wachszieher
    
Dionysius - Helfer bei Kopfleiden und Gewissensängsten
    
Erasmus -  Helfer in Seenot,Patron aller Seeleute und Schiffer
    
Christopherus - Nothelfer in allen plötzlich auftretenden Gefahren, Schutzpatron aller Reisenden
    
Achatius - Helfer in Lebens- und Todesängsten
    
Eustachius - Helfer in Glaubenszweifeln und in schweren Schicksalsschlägen
    
Pantaleon -  Schutzpatron der Ärzte
    
Margareta - Patronin der Bauersleute, Helferin in Geburtsnöten
    
Vitus - Helfer bei Anfällen und in Notfällen, Patron der Jugend und der Schmiede
    
Ägidius - Beschützer des Viehs und der Hirten   

Diese vierzehn Nothelfer sind stellvertretend für alle Heiligen Gottes. Die Heiligen haben auf ihren Lebenswegen Zeugnis für Gott abgelegt und zeigen uns durch ihr Martyrium die Kraft des Glaubens.


Der Altartisch
    
Im Altartisch ist das Kunstgitter der ursprünglichen Kalkbrenner Kapelle integriert.

Der Kelch
       
Der goldfarbene Kelch unterhalb der Mutter-Gottes-Figur symbolisiert Jesus. Er ist für uns in Wein und Brot gegenwärtig. Er ist unser tägliches Brot und gibt unserem Leben Sinn und Fülle. Seine Mutter Maria hat er uns als Vorbild und Fürsprecherin zur Seite gestellt.

Die Kalkbrenner Mutter Gottes
     
Die Mutter Gottes neigt sich leicht nach unten, so dass sie uns ihren Blick zuwendet und uns in unserem Gebet entgegenkommt. Mit dieser Haltung öffnet sie uns die Möglichkeit für das Gespräch mit ihr.

Die Kapelle ist nach dem Sonnenstand ausgerichtet. In den Abendstunden lässt der Lichteinfall die Mutter Gottes in vollem Glanz erstrahlen.

Die Fenster
    
Die drei Kapellen-Fenster stehen für den freudenreichen, den schmerzhaften und den glorreichen Rosenkranz. In den obersten Glasflächen sind jeweils farbig der Glaube, die Hoffnung und die Liebe dargestellt (Jesus, der in uns den Glauben vermehre / Jesus, der in uns die Hoffnung stärke / Jesus, der in uns die Liebe entzünde). Die farbigen und vergoldeten Rosetten stehen jeweils für die fünf Rosenkranz-Geheimnisse. Die zehn Ave-Maria eines jeden Rosenkranz-Geheimnisses symbolisieren die zehn Glasscheiben.
    

Die Weihwasser-Schale

    Zwischen den zwei Portalen befindet sich die steinerne Weihwasser-Schale, die von beiden Toren aus erreicht werden kann. Jesus ist die Quelle des ewigen Lebens. Er hat uns durch das Wasser der Taufe in die Gemeinschaft seiner Kirche gerufen. Es soll uns von unseren Sünden reinigen und unseren Glauben an ihn vermehren.
    

Die Turmspitze
der ursprünglichen Kalkbrenner-Kapelle
    
                
Der einzige noch existierende Gebäudeteil der ursprünglichen Kalkbrenner-Kapelle ist die hölzerne Spitze des Türmchens. Sie ist über dem Hauptportal befestigt und soll auf die Weitergabe des Glaubens hinweisen.
    

Die Klause im Turm
    
Die Klause unter dem Turm steht jedem Besucher immer offen. Sie bietet einen Rastplatz auf unserem Lebens- und Glaubensweg und dient als persönlicher Andachtsraum, der auch von seiner Sitzmöglichkeit aus den direkten Blickkontakt zur Mutter Gottes ermöglicht.

Hier kann jeder seinen Gebeten, Anliegen, Freuden, Sorgen, Nöten und seinem Dank freien Raum geben und sich der Meditation und Ruhe widmen. Einen Augenblick innehalten in der Hektik unserer Zeit und so Kraft für bevorstehende Aufgaben schöpfen.
    

Die Glocke
    
           
Die neue Ave-Maria-Glocke wurde am 26. September 2003 in der Glockengießerei Perner in Passau aus Bronze gegossen. Sie trägt das Ave-Maria-Motiv, den Schriftzug „Kalkbrenner-Kapelle Hohenfurch“, die Namen der Glockenspender sowie das Perner-Gießerzeichen mit der Jahreszahl „2003“.
Der Durchmesser beträgt 45 cm und das Gewicht 50 kg. Sie ertönt in b“.

Wenn Sie auf das Bild klicken, können Sie die Glocke hören.
Das Gesimse

Das Gesimse stellt den Horizont dar, der an der Mutter Gottes Figur unterbrochen ist. Die Mutter Gottes befindet sich als Mittlerin zwischen Himmel und Erde, zwischen Gott und den Menschen. Sie nimmt sich unserer Sorgen an und unterstützt uns mit ihrer Fürsprache am Thron Gottes.
Gebetskerzen

Die lebendige Flamme einer Kerze symbolisiert unsere Gebete, Bitten und Gedanken, die wir der Mutter Gottes anvertrauen dürfen.
    
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü